Chronik

Die tatkräftigen Männer, die 1864 die Idee hatten, Plech mit einem Männergesangverein aufzuwerten, haben sich deren Auswirkungen wohl selbst nicht träumen lassen. Tobias Ertel, Gustav Späth, Johann Porsch und Paulus Heckel (Erster Vorsitzender bis 1906) hoben den heute ältesten Plecher Verein aus der Taufe. Erster Chorleiter war Lehrer Johann Böhner. Ihm folgten die Lehrer Selch, Popp und Fischer. 1906 trat Fritz Schmidt den Vorsitz an, den er bis 1910 inne hatte. Mit der Wahl von Bäckermeister Hans Strehl zum Ersten Vorsitzenden im Jahre 1910, dehnten die Sänger ihren Aktionsradius mit großem Erfolg auch auf das Theaterspielen aus.

 

Gründungsmitglieder

Die vier Gründungsmitglieder bei der 50 Jahrfeier 1914

Johann Porsch, Tobias Ertel, Paulus Heckel und Gustav Späth

 

50 Jahre war der Verein inzwischen alt geworden, als man beschloss, anlässlich dieses Jubiläums eine Fahne anzuschaffen, deren Herstellung im Kloster Michelfeld sich auf den Preis von 800 Goldmark belief. Im Rahmen eines großen Sängerfestes am 4. und 5. Juli 1914 auf dem Gottvaterberg wurde die Fahne geweiht. Auf Lehrer Fischer aus Bernheck folgten als Chorleiter die Lehrer Eberhardt 1923 und Reißig aus Ottenhof 1927. Ab 1932 übernahm Lehrer Gutmann den gesanglich hochstehenden Verein. Aber schon im Jahr darauf wurde Pfarrer August Schramm mit der Stabführung betraut. Doch nur wenige Jahre später, mit Beginn des Zweiten Weltkrieges, erlitten die Aktivitäten der Sangesbrüder eine lange und schmerzliche Unterbrechung.

Es sollte bis zum 6. Mai 1948 dauern, bis der immer noch amtierende verdiente Vorsitzende Hans Strehl eine Versammlung einberief, bei der er zehn neue Mitglieder aufnehmen konnte. Gleichzeitig begann Lehrer Georg Schrödel seine wertvolle Arbeit als Chorleiter bis zu seinem tragischen Unfalltod 1968. Auf Hans Strehl folgten als Vorsitzende Andreas Späth (1949 bis 1951), Paul Ertel (1951 bis 1981) und Karl Rasser (1981 bis 2006). Von Karl Rasser übernahm das Amt des Vorsitzenden Karlheinz Schmidt. Nur wenige Monate später musste er jedoch die Führung des Vereins aus gesundheitlichen Gründen abgeben, und seitdem stehen Hans Herzog und Paul Ertel an der Spitze des Männergesangvereins Plech

Das von Bürgermeister Karl Wagner verfasste Heimatspiel „Hott Häissl af Plech nei“ wurde unter der Regie von Fritz Beyerlein eingeübt und beim Heimatfest 1952 aufgeführt. 1964 feierte man stolz das 100-jährige Jubiläum, außerdem wurde den Plecher Sängern mit der Verleihung der Zelter-Plakette eine ehrenvolle Auszeichnung zuteil. Ab 1971 leitete der aus Pegnitz stammende Lehrer Hans-Jürgen Bauer den Chor und übte mit ihm auch anspruchsvolle und klassische Lieder ein. Hans-Jürgen Bauer verstand es immer, zu motivieren und die Freude am gemeinsamen Singen zu pflegen. Als er im April 2002 aus gesundheitlichen Gründen den Stab abgeben musste, sprang übergangslos sein langjähriger Stellvertreter Fritz Pesahl in die Bresche und machte sich als Chorleiter unentbehrlich.

Nicht nur das 125-jährige Bestehen war 1989 festlich begangen worden, sondern auch zum 140-jährigen Gründungsfest fand 2004 eine Feier statt, bei der den Plechern die befreundeten Männergesangvereine aus Artelshofen, Neuhaus a. d. Pegnitz, Ottenhof-Bernheck und Rothenbruck in der Mehrzweckhalle zur Seite standen. Und als lebendes Beispiel für einen erfolgreichen Generationswechsel sorgt der neue musikalische Leiter Andreas Bojer seit Herbst 2005 für die „richtigen Töne“.